Roebuck Transylvania Romania

 

 

 

K&K hat in der Region Sighisoara (Schäßburg) Exklusivreviere mit einer Gesamtgröße von über 44.000 ha unter Vertrag. Diese liegen weitläufig um Sighisoara herum, südlich von Targus Mures , nördlich von Agnita und westlich von Medias.


Die Reviere liegen teilweise im Kreis Sibiu und im Kreis Mures. Die Hügellandschaft ist geprägt durch eine Art Terrassenform, was mit dem Auflassen alter Weinberge zu tun hat. Große Täler mit landwirtschaftlichen Flächen wechseln sich mit bewaldeten Hügelketten ab, die größtenteils mit Laubwald bestockt sind. Der ambitionierte Rehwildjäger kommt hier voll auf seine Kosten.

Zwar gibt es an etlichen Stellen Ansitzeinrichtungen, aber die Pirschjagd und der Schuss vom Pirschstock aus stellt die Hauptjagdart auf die Rehböcke dar. Die drei großen Reviere sind in ihrer Struktur sehr ähnlich und stellen ein ideales Rehwildbiotop dar. Die körperlich starken Böcke schieben im Durchschnitt Trophäengewichte von 350-500 gr. und darüber. Die Bockjagd kann ab 1. Mai beginnen. Die beste Jagdzeit ist ab Mitte Mai bis Mitte Juni und dann wieder zur Blattzeit Ende Juli/Anfang August.

 

 

Informationen europäisches Rehwild (Capreolus capreolus)

Das europäische Rehwild ist das am weitesten verbreitete und häufigste Schalenwild Europas.  Je nach Region können Gewichte bis zu 30 kg erreicht werden. Es ist ein sehr standorttreuer Wald- und Feldbewohner. Im Sommer stehen die Böcke alleine, die Ricken stehen mit Kitzen zusammen, wohingegen sich das Rehwild im Winter in kleinen oder großen Sprüngen zusammenschließt. Die Böcke besetzten im März/April Ihre Reviere und verteidigen diese gegen Konkurrenten bis zum Ende der Blattzeit im August. Rehwild ist vornehmlich in den frühen Morgen- und Abendstunden aktiv. Der Geruchssinn ist ausgeprägt, es vernimmt aber auch schnelle Bewegungen.

Rumänische Rehböcke zeichnen sich vor allem durch die kapitalen Trophäen aus. In Ausnahmefällen können Gehörngewichte jenseits der 600 g erreicht werden, Gewichte über 500 g sind keine Seltenheit.

Jagdart/Jagdzeit

Während der Jagd wird meist gepirscht, das ist auch die Erfolg versprechendste Jagdart. Ansitz ist zwar auch möglich, wird aber nur in Ausnahmefällen durchgeführt.

Beste Zeit ist direkt nach Aufgang der Bockjagd Mitte Mai bis Anfang Juni. Danach ist die Vegetation schon so hoch, dass erfolgversprechende Jagden kaum noch durchgeführt werden können. 

Ausrüstung

An die Ausrüstung werden für diese Jagd keine besonderen Ansprüche gestellt. Die Kleidung sollte der Jahreszeit angepasst sein, am besten führt man einen Satz etwas wärmere und einen Satz leichtere Kleidung mit. Im Mai kann es in den Morgenstunden noch empfindlich kalt sein. Zur Blattzeit hingegen herrschen tagsüber teilweise Temperaturen von etwa 40 Grad.  Außerdem sollten Sie natürlich ein gutes Fernglas mit 8facher oder höherer Vergrößerung mitnehmen, um die Böcke gut ansprechen zu können. Bei den Kalibern können Sie alle gängigen ab 6,5 mm verwenden, wir empfehlen allerdings leistungsstarke Kaliber zu verwenden, mit denen man auch mal auf 200 oder 250m schießen kann. Auf den großen Feldern ist es oftmals nicht leicht, an einen alten und reifen Bock auf 100m heranzukommen. Ein Zweibein für die Pirsch ist ebenfalls zu empfehlen.

Unterkunft

Unser Standortquartier ist das Hotel und Gasthaus „Alte Post“ in Sighisoara. Direkt unter der Burg liegt es im romantischen Altstadtviertel in „Schäßburg“ und ist sehr gut mit dem Auto zu erreichen.
www.gasthaus-altepost.ro Schäßburg als Weltkulturerbe bietet zahlreiche touristische Attraktionen. Alternativ bieten wir in einem Revier auch die Nutzung eines Jagdhauses mit eigenem Teich, in dem geangelt werden kann, an. Zwei Doppelzimmer mit Dusche/WC stehen neben einem großen Aufenthaltsraum und Küche zur Verfügung. Diese Unterkunft kommt für Einzeljäger oder eine kleine Gruppe in Frage, die auf Abgeschiedenheit und Selbstversorgung Wert legen. Eine Köchin kann organisiert werden.
Jagen wir in dem Revier westlich von Schäßburg so übernachten unsere Gäste in Malancrav(ehemals Malmkrog) im restaurierten Herrenhaus Apafi Manor. Dieses Revier ist durch die siebenbürgischen Dörfer Laslea( ehemals Grosslasseln), Roandola(ehemals Rauthal), Nou Saxon(Neudorf) und Malancrav sehr bekannt. Unsere Partner und Jagdführer sprechen die deutsche Sprache und freuen sich auf die Pirschgänge mit Ihnen. Tagsüber können Sight –Seeing-Touren mit einen deutschsprechenden Fahrer organisiert werden.

Preise und Gebühren

Angebot Rehbockjagd in Siebenbürgen      ab 1.190,- €

• 5 Reisetage

• 4 Übernachtungen im DZ mit Frühstück

• 3 volle Jagdtage

• Alle Fahrten im Revier

• Pirschführung und Jagdorganisation

• Bewertung der Trophäen

 

Im Angebot nicht enthalten:

 

• Flug bis Sibiu oder Targu Mures( Wizz Air transportiert keine Waffen)
• Bearbeitungsspesen 195.- €
• Transfer Targu-Mures-Hotel-Targu Mures € 200,00
• Transfer Sibiu-Hotel-Sibiu € 300,00
• Mahlzeiten,Getränke, Trinkgelder
• Einzelzimmer-Zuschlag je J/Ü 25.- €
• Abschussgebühren
• Vorpräparation Trophäe € 20,00
• Trophäenversand € 100,00

 

 

Preis- und Programmänderungen vorbehalten. Es gelten die AGB der K&K Premium Jagd GmbH.